Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on google
für angehende Autoren

Du willst deinen Schreibstil verbessern? Dann orientiere dich nicht am üblichen Online-Murks. Lies lieber diese Meister und schärfe dein Gefühl für Rhythmus, Humor und Melodie.

Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit

Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit

Stefan Zweig war Kosmopolit, Erzähler, Übersetzer und ein Meister der kleinen Form. Die Schachnovelle kennt jeder Schüler und seine Biografien historischer Promis waren Welterfolge. Schrieb er zu seicht? Nein, meint der Pop-Literat Joachim Lottmann: Zweigs Prosa [ist] mutiger, authentischer und weniger kalkuliert als die Schwarten der Nobelpreisträger.

Kurt Tucholsky: Schloss Gripsholm

Kurt Tucholsky war ein politisch engagierter Journalist, Gerichtsreporter, Dichter, Romanautor, Kritiker, Satiriker und Sprach-Jongleur, der zugleich unter vier Pseudonymen schrieb. Sein frischer, unbekümmerter Ton ist eine Ohrenweide: Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Erich Kästner: Emil und die Detektive

Erich Kästner: Emil und die Detektive

Romancier, Lyriker, Journalist und Autor humorvoller Kinderbücher von zeitloser Schönheit: Erich Kästner schreibt in einfacher Alltagssprache und wendet sich mitten im Text oft direkt an die Leser. Freundlich-väterliche Randbemerkungen eines Erzählers nennt man deshalb Kästnern.
Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch

Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch

Der Kritiker, Parodist und Polemiker Friedrich Torberg nannte sich selbst Weltbürger ohne Heimat. Ephraim Kishons Satiren übertrug er ins Deutsche und übertraf das Original. Er war der letzte große Wiener Kaffeehausliterat, korrespondierte mit aller Welt und hinterließ 50.000 Briefe.

Jurek Becker: Jakob der Lügner

Jurek Becker war ein Drehbuchautor und Geschichtenerzähler aus der ehemaligen DDR, dem das Kunststück gelang, eine todtraurige Holocaust-Geschichte in einen heiter-ironischen Stil zu verpacken. Die Verfilmung seines Romans Jakob der Lügner war für den Oscar nominiert.

Patrick Süskind: Das Parfum

Patrick Süskind: Das Parfum

Kultur-Eremit, Schriftsteller und Drehbuchautor mit bildgewaltiger, saftiger Sprache. Patrick Süskind tritt nirgends auf, gibt fast nie Interviews und lehnt Ehrenpreise ab. Der Kritiker Marcel Reich-Ranicki lobte seinen Schreibstil: Seine Sätze sind nie schwerfällig, auch wo sie sich zu langen Perioden auswachsen, bleiben sie makellos durchsichtig.

Zur Hölle mit dem

Fehlerteufel

Ich wette, dass sich in deine Website mindestens ein Textfehler eingeschlichen hat. Wohin darf ich den Report schicken?

Das erste Fundstück ist umsonst   ●   Weitere Angebote unverbindlich
  • Kein Spam